Anfrage

Resi Reiner


TERMINE


PRESSE


LINKS

Bei Resi Reiner ist alles irgendwie okay und trotzdem nichts gut. Sie singt in ihrem neuen Song über das Laster der Orientierungslosigkeit. Darüber dass man nicht weiß, wie und wo man hinsoll. „Meistens tu ich so als ob und such mir einen Job“, heißt es so wunderbar easy an einer Stelle und wir nicken in Zustimmung im Takt. Während die Welt rundherum rast, will der eigene Kopf einfach nicht funktionieren. So kann man das eigene Bett einfach nicht verlassen, binge-watcht von einer Netflix-Serie in die nächste, während ausschließlich nervige E-Mails im Postfach eintrudeln. Beschweren will man sich aber auch nicht, weil eigentlich passt doch eh alles. Also irgendwie.

Früher besang Resi Reiner ihre Sehnsucht nach Italien, jetzt ist ihr Sound inhaltlich irgendwo zwischen Corona-Blues und Katerstimmung angelangt. Im besten Sinne, versteht sich. Resi Reiner beschreibt ihre „Mir-ist-alles-egal“-Laune selbst so: „Da passieren Sachen, die dann irgendwie nicht cool, aber auch nicht uncool sind.“Jedes Wort in ihrem neuen Song ist relatable. Wie schafft sie das? „Ich mach oft Sachen mit, obwohl ich nicht so Bock drauf hab, weil ich denke, dass macht man halt so wie zum Beispiel Sport oder mit irgendwelchen Leuten schmusen, die mir eigentlich total egal sind.“ Egal, ob wir gerade die falsche Zunge in unserem Mund spüren oder uns voller Hoffnung in den herabschauenden Hund drücken, dass dadurch doch bitte endlich alles besser wird, widmet Resi Reiner dem Gefühl einer ganzen Generation einen Song. Wir bemitleiden uns aber nicht nur selbst, sondern möchten etwas ändern. Leider hilft weder ein Yoga Retreat mit den Girls noch die Dates mit den selbsternannten Feministen da draussen.

Der Song Naja, geht so erscheint am 6. Mai und die EP echsestieren am 27. Mai. Beides auf dem Label Krokant. Die EP heißt übrigens so, weil das für Resi Reiner den Sommer beschreibt. „Es ist heiß, es ist zach, aber es ist auch super.“ Sie freut sich darauf zumindest mit ihren Friends zu „echsestieren“. Resi Reiner macht aus dem Gefühl zwischen Melancholie und Depression ausgerechnet einen heiteren, easy Sound, bei dem man sofort mitsingen muss. Natürlich löst das die eigenen Probleme nicht, aber man darf kurz bei Resi Reiner anhalten, mitsingen und sich weniger allein fühlen. Allein dafür muss man sie lieben. Menschen fragen: „Wie gehts dir?“, „Ist das okay für dich?“, „Wie ist der Job?“ Ich höre Resi Reiners Stimme im Ohr, antworte „Naja, geht so!“, schmunzle und denke: Ihr könnt mich alle mal.

Text: Eva Reisinger

© 2017 - koralle blau | Impressum & Datenschutz